Pueraria WUNDER. WUNDER WISSENSCHAFT.

Rufen Sie uns an: +1 (646) 797-2992

Pueraria WUNDER. WUNDER WISSENSCHAFT.™

Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels:
Wie man sie erkennt und was zu tun ist

Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels:
Wie man sie erkennt und was zu tun ist

Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels treten bei Frauen häufig später im Leben auf und stehen im Zusammenhang mit der Menopause. Der Beginn der Wechseljahre kann manchmal unterschiedlich sein, aber Studien zeigen, dass sie normalerweise um die Zeit herum beginnt Alter von 40 Jahren für viele Frauen.

 

Diese verstehen Symptome und Ihre Wechseljahre Der Übergang wird Ihnen helfen, genau zu wissen, was zu tun ist und wie Sie bestmöglich mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten können.

 

In der folgenden Diskussion gehen wir auf die häufigsten Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels ein, damit Sie wissen, welche Maßnahmen Ihr Arzt möglicherweise vorschlagen wird.

In der folgenden Diskussion gehen wir auf die häufigsten Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels ein, damit Sie wissen, welche Maßnahmen Ihr Arzt möglicherweise vorschlagen wird.

PHYTOÖSTROGENE LEBENSMITTELLISTE

PHYTOÖSTROGENE LEBENSMITTELLISTE

Wir haben diese Infografik entworfen, um Ihnen einen einfacheren Überblick über die besten Lebensmittel gegen Hormonstörungen zu geben.

Laden Sie es herunter, indem Sie unten Ihre E-Mail-Adresse eingeben (wir senden es an Ihre E-Mail). Drucken Sie es aus, kleben Sie es an Ihren Kühlschrank oder Bring es zum Supermarkt wenn Sie Ihren wöchentlichen Lebensmitteleinkauf erledigen.

Inhaltsverzeichnis

Die häufigsten Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels

Die häufigsten Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels

Manche Leute denken vielleicht, dass nur ältere Frauen, die sich dem Alter der Menopause nähern, anfällig für Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels sind.

 

Tatsache ist jedoch, dass es auch einige Frauen gibt, bei denen diese Symptome ebenfalls auftreten können.

 

Sie können eine junge Frau sein, die sich der Pubertät nähert, und bei Ihnen werden diese Symptome auftreten. Bei manchen Frauen können sie auch auftreten, selbst wenn sie noch nicht in der Pubertät oder Menopause sind.

 

Das Wichtige ist das Sie wissen, nach welchen Symptomen Sie suchen müssen. Hier ist eine Liste der häufigsten Symptome, die wir in der folgenden Diskussion behandeln werden:

 

  • Erhöhte Häufigkeit von Harnwegsinfektionen (HWI)
  • Gewichtszunahme
  • Hitzewallungen
  • Depression
  • Schmerzhafter Sex aufgrund mangelnder Vaginalbefeuchtung
  • Ermüdung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Brustspannen
  • Stimmungsschwankungen
  • Unregelmäßige oder sogar ausbleibende Perioden

 

Abgesehen von diesen häufigen Symptomen eines niedrigen Östrogenspiegels gibt es auch langfristige Auswirkungen, die Sie beachten sollten. Dazu gehören Folgendes:

 

  • Verminderte Hautelastizität
  • Reduzierte Kollagenproduktion
  • Probleme beim Ausbalancieren
  • Veränderungen der Körperzusammensetzung
  • Demenz
  • Arthrose
  • Herzkreislauferkrankung
  • Knochenschwund

 

00
:
00
:
00
:
00
00
:
00
:
00
:
00

Bis zum Ablauf des Sonderangebots

100 % Geld-zurück-Garantie

Ausverkauft

Bedingungen, die zu Symptomen eines niedrigen Östrogenspiegels beitragen

Bedingungen, die zu Symptomen eines niedrigen Östrogenspiegels beitragen

Bevor wir auf jedes dieser Symptome eingehen, müssen wir die möglichen Ursachen dieser Symptome kennen. Zunächst einmal wird Östrogen bei Frauen zum großen Teil über die Eierstöcke produziert.

 

Das bedeutet, dass alles, was auf die Eierstöcke einwirkt, Auswirkungen auf die Östrogenproduktion hat.

 

Welche Dinge können die Eierstöcke beeinträchtigen? Hier ist eine kurze Liste:

 

  • Chronisches Nierenleiden
  • Zu viel Bewegung
  • Turner-Syndrom
  • Vorzeitiges Versagen der Eierstöcke
  • Magersucht und andere Essstörungen
  • Genetische Defekte
  • Probleme mit der Hypophyse
  • Autoimmunerkrankungen
  • Auswirkungen von Giftstoffen auf den Körper

 

Diese möglichen Ursachen können Frauen jeden Alters betreffen. Sie müssen nicht 40 Jahre alt oder in der Nähe dieses Alters sein, um diese Dinge zu erleben, die sich auf Ihre Eierstöcke auswirken und Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels hervorrufen.

 

Die Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels verstehen

Die Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels verstehen

Zuvor haben wir die folgenden häufigen Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels erwähnt. Beachten Sie, dass diese Symptome auch durch andere Erkrankungen verursacht werden können.

 

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, wie jeder dieser Faktoren funktioniert Die Symptome hängen mit einer geringen Östrogenproduktion zusammen. Dies wird Ihnen helfen, eine wirksame, langfristige Lösung zu finden, die sich mit den Ursachen für jedes Ihrer Symptome befasst.

 

In der folgenden Diskussion gehen wir auf die häufigsten Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels ein, damit Sie wissen, welche Maßnahmen Ihr Arzt möglicherweise vorschlagen wird.

 

Symptom Nr. 1 – Erhöhte Häufigkeit von Harnwegsinfektionen (HWI)

Symptom Nr. 1 – Erhöhte Häufigkeit von Harnwegsinfektionen (HWI)

Wenn die Östrogenproduktion zurückgeht, führt dies unter anderem dazu, dass die Harnröhrenschleimhaut dünner wird. Die Harnröhre ist die Kanal im Körper einer Frau, durch den der Urin fließt durch von der Blase.

 

Eine der Aufgaben von Östrogen besteht darin, die Auskleidung der Harnröhre aufrechtzuerhalten. Einfach ausgedrückt hilft es der Harnröhre, ihre Aufgabe zu erfüllen.

 

Diese Auskleidung der Harnröhre ist dafür verantwortlich, unnütze Bakterien fernzuhalten. Wenn die Östrogenproduktion niedrig ist, neigt diese Schutzschicht dazu, dünner zu werden, was schädlichen Bakterien viele Chancen bietet, einzudringen.

 

Wenn sich im Harntrakt zu viele schädliche Bakterien befinden, a Es kommt zu einer Harnwegsinfektion.

 

Eine weitere Wirkung von Östrogen besteht darin, dass es die Produktion und das Wachstum von Laktobazillen, einer nützlichen Bakterienart, stimuliert und unterstützt.

 

Wenn im Harntrakt genügend Laktobazillen vorhanden sind, wird ein ausgeglichener pH-Wert erreicht. Dieses Gleichgewicht im pH-Wert trägt dazu bei Vorbeugung von Harnwegsinfektionen.

 

Symptom Nr. 2 – Gewichtszunahme

Symptom Nr. 2 – Gewichtszunahme

Es gibt viele Faktoren für die Gewichtszunahme bei Frauen. Dies ist jedoch auch ein besonderes Anliegen für Frauen, die sich in der Perimenopause und in den Wechseljahren befinden.

 

Studien zeigen, dass eine niedrige Östrogenproduktion dazu führen kann zur Gewichtszunahme beitragen bei Frauen. Denken Sie daran, dass Östrogen eines der Hormone ist, die dabei helfen, die Fettspeicherung im Körper zu regulieren.

 

Wenn genügend Östrogen im Körper vorhanden ist, führt dies normalerweise zu einer besseren Gewichtskontrolle. Allerdings neigen Frauen in den Wechseljahren und Perimenopause dazu, in bestimmten Bereichen wie den Hüften und den Oberschenkeln mehr Fett einzulagern.

 

Dieses Phänomen wurde beobachtet, da der Östrogenspiegel bei Frauen später im Leben sinkt. Eine Studie zeigt, dass Frauen in der Lebensmitte dazu neigen, eine Erkrankung zu erleben Zunahme des BauchfettsDies ist ungefähr der Zeitpunkt, an dem ihr Östrogenspiegel zu sinken beginnt.

 

Auch wenn eine Gewichtszunahme durch eine schlechte Ernährung und eine sitzende Lebensweise verursacht werden kann, ist es für ältere Frauen möglicherweise eine gute Idee, sich an ihren Arzt zu wenden. Dies dient nur dazu, herauszufinden, ob ihre verringerte Östrogenproduktion ein Faktor für ihre Gewichtszunahme sein könnte.

 

Symptom Nr. 3 – Hitzewallungen

Symptom Nr. 3 – Hitzewallungen

Hitzewallungen gehören zu den vasomotorischen Symptomen, die charakteristisch für die Wechseljahre oder frühen Wechseljahre sind. Ein weiteres damit verbundenes Symptom, das ebenfalls in dieser Zeit auftritt, ist Nachtschweiß.

 

Was sind Hitzewallungen? Ein Hitzewallung kommt als Gefühl von Wärme oder extremer Wärme die du in deinem Oberkörper erlebst.

 

Normalerweise fühlt es sich an der Brust, am Hals und im Gesicht sehr heiß an. Es kann sogar sein, dass Ihre Haut beim Auftreten sichtbar errötet oder gerötet wird.

 

Eine Hitzewallung kann auch zu Schwitzen führen, weshalb es bei Frauen in den Wechseljahren neben Hitzewallungen auch zu Nachtschweiß kommen kann.

 

Beachten Sie, dass Forscher nicht genau wissen, wie Hitzewallungen funktionieren. Eine plausible Erklärung ist jedoch die Tatsache, dass Östrogen beeinflusst bestimmte Drüsen im Körper.

 

Östrogen hat eine direkte Wirkung auf den Hypothalamus. Diese Drüse ist für die Regulierung der Körpertemperatur verantwortlich.

 

Wenn der Östrogenspiegel sinkt, neigt der Hypothalamus zu einer Überreaktion und verursacht Hitzewallungen und Nachtschweiß.

 

Tatsächlich spürt es, dass Ihr Körper zu heiß ist, obwohl dies in Wirklichkeit nicht der Fall ist. Diese Drüse weist Ihren Körper dann an, Wärme abzugeben, sodass Sie sofort einen, wenn auch kurzen, Moment intensiver Wärme verspüren.

 

Beachten Sie, dass etwa 85 % der Frauen ab etwa 50 Jahren von Hitzewallungen und Nachtschweiß betroffen sind.

 

Die Häufigkeit von Hitzewallungen bei Frauen variiert von Person zu Person. Bei manchen Frauen kommt es nur mehrmals im Jahr zu Hitzewallungen, während es bei anderen bis zu 20 Mal am Tag Hitzewallungen gibt.

 

Symptom Nr. 4 – Depression und Stimmungsschwankungen

Symptom Nr. 4 – Depression und Stimmungsschwankungen

Ein weiteres häufiges Symptom bei Frauen in den Wechseljahren ist die Depression. Dieser Zustand kann bei älteren Frauen durch eine Reihe von Faktoren wie Alterung, Unfruchtbarkeit, Sexualität, Körperbild und hormonelle Schwankungen verursacht werden.

 

Laut Harvard-Forschern kann ein niedrigerer Östrogenspiegel dazu führen Stimmungsschwankungen und andere damit verbundene Störungen. Es wird außerdem vermutet, dass Östrogen die Angstreaktion beruhigt.

 

Derselbe Bericht legt auch nahe, dass je höher der Östrogenspiegel einer Frau ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie emotional, erschrocken, ängstlich oder ängstlich wird.

 

Eine Kombination mehrerer Ursachen kann bei Frauen zu Beschwerden führen und möglicherweise zu Stimmungsschwankungen und Depressionen führen. Es kann als depressive Stimmung, als eine Form der klinischen Depression oder als Symptom einer zugrunde liegenden Ursache oder eines zugrunde liegenden Zustands charakterisiert werden.

 

Denken Sie daran, dass die Hormone des Körpers die Stimmung und den Geisteszustand beeinflussen können. Sie können die Ursache für Momente sein, in denen man sich einmal wirklich glücklich fühlt und im nächsten Moment schnell in tränenreiche Tiefpunkte übergeht.

 

Experten gehen davon aus, dass Eierstockhormone wie Östrogen eine Rolle spielen direkten Einfluss auf die Stimmung einer Frau. Hinzu kommt, dass Hitzewallungen aufgrund der Beschwerden, die eine Frau verspüren kann, den Schlaf beeinträchtigen können.

 

Schwankende Hormonspiegel und Schlafmangel machen Jill nicht zu einem glücklichen Mädchen. Beachten Sie, dass diese Phase der Depression bei Frauen während und sogar nach der Perimenopause auftreten kann.

 

Symptom Nr. 5 – Schmerzhafter Sex aufgrund mangelnder Vaginalschmierung

Symptom Nr. 5 – Schmerzhafter Sex aufgrund mangelnder Vaginalschmierung

Schmerzhafter Geschlechtsverkehr ist darauf zurückzuführen verringerte Menge an vaginaler Befeuchtung erleben Frauen während der Perimenopause und der Menopause. Dieser Zustand wird auch als Vaginalatrophie bezeichnet.

 

Vaginalatrophie wird als eines der schwerwiegenderen Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels eingestuft. Wenn der Östrogenspiegel zu stark absinkt, kann es bei einer Frau zu Scheidentrockenheit kommen.

 

Da die vaginale Befeuchtung beim Geschlechtsverkehr stark nachgelassen hat, kann dies zu einer recht schmerzhaften Erfahrung führen.

 

Dieser Zustand ist auch unter anderen Namen bekannt, beispielsweise als atrophische Vaginitis. Es wird als langsamer Verfall der Vagina beschrieben und ist normalerweise mit dem Alter verbunden.

 

Eine vaginale Atrophie kann auch bei Frauen auftreten, die bestimmte medizinische Medikamente einnehmen, beispielsweise gegen Endometriose oder Uterusmyome. Es kann auch bei Frauen auftreten, denen die Eierstöcke entfernt wurden.

 

In vielen Fällen bemerken Frauen die allmähliche Trockenheit erst nach der Menopause. In vielen Fällen erfolgt die Atrophie oder Verschlechterung langsam und dauert sehr lange.

 

Es gibt jedoch bestimmte Anzeichen, auf die Sie achten können und die zur Früherkennung dieser Erkrankung beitragen können. Dazu gehören Folgendes:

 

  • Manchmal haben Sie das Gefühl, dass Ihr Vaginalkanal entweder enger oder kürzer geworden ist
  • Frauen verspüren möglicherweise den Drang, häufiger auf die Toilette zu gehen
  • Beim Wasserlassen verspüren Sie ein brennendes Gefühl, das oft mit einer Harnwegsinfektion verwechselt wird
  • Die Vagina juckt viel stärker als früher
  • Es fühlt sich dort unten trockener an als sonst
  • Während oder nach dem Sex verspüren Sie Schmerzen oder sogar Blutungen

 

Symptom Nr. 6 – Müdigkeit

Symptom Nr. 6 – Müdigkeit

Eines der Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels ist Müdigkeit. Dieses Müdigkeitsgefühl kann bei Frauen auch mit Schlafproblemen verbunden sein.

 

Östrogen ist mit der Produktion von Serotonin verbunden, dem Schlüsselhormon hilft, die Stimmung zu stabilisieren. Es ist auch mit unserem Gefühl von Glück und Wohlbefinden verbunden – weshalb manche Menschen es auch als Glückshormon bezeichnen.

 

Wenn die Serotoninproduktion zurückgeht, kommt es zu einer Kettenreaktion. Zunächst einmal ist Serotonin ein essentielles Hormon, wenn es um die Produktion von Melatonin, dem Schlafhormon, geht.

 

Eine verringerte Melatoninproduktion führt zu weniger Schlaf. Mit der Zeit fühlen Sie sich müde und es kann sogar zu Gehirnnebel kommen.

 

Einige Forscher glauben auch, dass Östrogen eine schützende Wirkung gegen Schlafapnoe hat. Wenn Sie an Schlafapnoe leiden, wird Ihr Sauerstofffluss oft blockiert, was dazu führt, dass Sie in der Nacht mehrmals aufwachen.

 

Dies unterbricht Ihren Schlafrhythmus und verhindert somit einen erholsamen und erholsamen Schlaf. Dies führt dazu, dass Sie sich den ganzen Tag über müde und erschöpft fühlen.

 

Symptom Nr. 7 – Kopfschmerzen und Migräne

Symptom Nr. 7 – Kopfschmerzen und Migräne

Bei Frauen, die unter hormonell bedingten Kopfschmerzen leiden, kann es zu Kopfschmerzen kommen häufige Kopfschmerzen und Migräne in den Jahren vor der Menopause.

 

Bei einigen kann es zu einer stärkeren Migräne oder zumindest zu häufigeren Kopfschmerzen kommen. Experten sehen in den schwankenden Östrogen- und anderen Hormonspiegeln eine mögliche Ursache für ein solches Phänomen.

 

Bei manchen Frauen hört die Migräne möglicherweise auf, sobald die Menstruation ausbleibt. Es gibt jedoch auch Frauen, bei denen sich die Spannungskopfschmerzen aufgrund dieser Hormonschwankungen verschlimmern.

 

Dennoch leiden manche Frauen häufiger unter Kopfschmerzen während der Lutealphase, also der Zeit vor Beginn ihrer Menstruation. In dieser Phase ist der Östrogenspiegel während des Menstruationszyklus am niedrigsten.

 

Experten sagen, wenn Der Östrogenspiegel bleibt niedrig Während eines Menstruationszyklus kann es sein, dass eine Frau häufiger unter Kopfschmerzen leidet. Aus diesem Grund sollten Sie sich untersuchen lassen, um festzustellen, ob die intensiven oder häufiger auftretenden Migränekopfschmerzen auf einen verringerten Östrogenspiegel zurückzuführen sind oder nicht.

 

Symptom Nr. 8 – Brustspannen

Symptom Nr. 8 – Brustspannen

Schmerzen in den Brüsten sind eines der verräterischen Anzeichen dafür, dass Frauen unter irgendeiner Form davon leiden verminderte Östrogenproduktion. Frauen erleben diesen Rückgang der Östrogenproduktion vor Beginn ihrer Periode.

 

Es gibt Entwicklungsphasen, die sich auf die Empfindungen in Ihren Brüsten auswirken. Dazu gehören Folgendes:

 

  • Pubertät
  • Menopause
  • Schwangerschaft

 

Hormonschwankungen sind die häufigsten Auslöser für empfindliche Brüste. Einige Frauen berichten möglicherweise auch, dass sie mit jeder Periode stärkere Schmerzen verspüren.

 

Auch dieser Schmerz nimmt mit zunehmendem Alter zu. Ein weiterer damit verbundener Schmerz sind Menstruationsbeschwerden, die jedoch nach der Menopause verschwinden.

 

Um festzustellen, ob die Schmerzen in Ihren Brüsten zu den Symptomen eines niedrigen Östrogenspiegels gehören oder nicht, sollten Sie jede Periode, die Sie erleben, protokollieren und protokollieren, ob Sie vor, während oder nach Ihrer Periode Schmerzen in Ihren Brüsten verspürt haben.

 

Sie sollten auch das Ausmaß der Schmerzen beschreiben, die Sie verspürt haben. Nach mehreren Zyklen sehen Sie möglicherweise ein Muster, das darauf hindeutet, ob das Brustspannen ein Symptom ist, das mit einem niedrigeren Östrogenspiegel zusammenhängt.

 

Symptom Nr. 9 – Geschwächte Knochen und Knochenschwund

Symptom Nr. 9 – Geschwächte Knochen und Knochenschwund

Eine der Aufgaben von Östrogen im Körper besteht darin, dass es dabei hilft, die Knochen stark und gesund zu halten. Aus diesem Grund ist eines der langfristigen Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels Schwächung der Knochen und schließlich Knochenschwund.

 

Östrogen wirkt zusammen mit anderen essentiellen Nährstoffen wie Vitamin D, Kalzium und anderen essentiellen Nährstoffen für ein besseres Knochenwachstum und eine bessere Knochenentwicklung. Diese Dinge wirken zusammen, um Osteoporose bei Frauen vorzubeugen.

 

Es wird dringend empfohlen, dass Sie mit Ihrem Arzt über eine Vitamin-D- und Kalziumergänzung sprechen, wenn Sie dieses Symptom bemerken. Sie sollten auch nach Möglichkeiten suchen, Ihren Östrogenspiegel auf natürliche Weise zu erhöhen.

 

Der Zustand eines verringerten Östrogenspiegels im späteren Leben ist einer der Gründe, warum viele Frauen in den Wechseljahren dem Risiko ausgesetzt sind, Frakturen und Osteoporose zu entwickeln.

 

Beachten Sie, dass Frauen, bei denen ein starker Abfall des Östrogenspiegels auftritt, innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Menopause 10 % ihrer Knochenmasse verlieren können.

 

Experten schätzen außerdem, dass dies bei 50 % der Frauen im Alter von 60 Jahren und älter der Fall ist mindestens eine Fraktur erleiden, was mit Osteoporose zusammenhängt.

 

Symptom Nr. 10 – Unregelmäßige oder ausbleibende Periode

Symptom Nr. 10 – Unregelmäßige oder ausbleibende Periode

Eine der Hauptfunktionen des Hormons Östrogen besteht darin, den Menstruationszyklus einer Frau zu regulieren. Aus diesem Grund ist eines der Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels fehlende oder unregelmäßige Perioden.

 

Ausbleibender oder unregelmäßiger Menstruationszyklus liegt vor kommt häufig bei Frauen in der Perimenopause vor sowie. Bei älteren Frauen wird die Zeit des Eisprungs unvorhersehbarer.

 

Die Zeitspanne zwischen den einzelnen Perioden kann kürzer oder länger werden. Bei einigen Frauen kann es sogar zu starkem oder leichtem Blutfluss kommen.

 

Bei manchen Frauen kommt es zu anhaltenden Veränderungen in ihrem Menstruationszyklus, die sieben Tage oder länger anhalten. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, ist es möglich, dass Sie sich in der frühen Perimenopause befinden.

 

Andererseits kommt es bei manchen Frauen zu Veränderungen im Menstruationszyklus, die sogar noch länger anhalten. Wenn bei einer Frau zwischen den Menstruationszyklen ein Unterschied von 60 Tagen auftritt, ist es wahrscheinlich, dass sie sich in der späten Phase der Perimenopause befindet.

 

Es gibt andere Anzeichen, auf die Sie achten können und die auf diesen Zustand hinweisen. Hier sind einige der Anzeichen, die Sie beachten sollten:

 

  • Schmierblutungen zwischen den Perioden
  • Schmierblutungen alle zwei Wochen, was ein Zeichen für ein hormonelles Ungleichgewicht ist
  • Ungewöhnlich starke Blutungen (ein Zeichen dafür, dass Ihr Östrogenspiegel möglicherweise bereits zu hoch ist)
  • Brauner oder dunkler Blutausfluss, der in der Perimenopause häufig auftritt
  • Kürzere Menstruationszyklen (Zeichen eines niedrigen Östrogenspiegels)
  • Längere Zyklen, was ein Zeichen dafür ist, dass bei Ihnen anovulatorische Zyklen auftreten. Dies wird normalerweise begleitet von leichtere Blutung.
  • Ausbleibende Zyklen – Beachten Sie, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass Sie das Stadium der Menopause erreicht haben, wenn Sie eine Reihe von 12 aufeinanderfolgenden Menstruationszyklen verpasst haben.

 

Wenn bei Ihnen Symptome wie Blutungen anstelle von Schmierblutungen zwischen den Perioden, Blutungen, die länger als eine Woche anhalten, und starke Blutungen auftreten, die einen (fast) stündlichen Wechsel Ihrer Damenbinde erforderlich machen würden, wird dringend empfohlen, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen sofort.

 

29,95 USD

Ausverkauft

39,95 USD

Ausverkauft

Eine sicherere Behandlung ist die Verwendung einer völlig natürlichen, organischen, pflanzlichen Lösung wie Seren, Cremes und ähnlichen Produkten, die aus dem thailändischen Kraut Pueraria Mirifica hergestellt werden.

Eine sicherere Behandlung ist die Verwendung einer völlig natürlichen, organischen, pflanzlichen Lösung wie Seren, Cremes und ähnlichen Produkten, die aus dem thailändischen Kraut Pueraria Mirifica hergestellt werden.

PUERARIA MIRIFICA
WAS SAGT DIE FORSCHUNG?

Schlussfolgerung

Schlussfolgerung

Die häufigste Behandlung der oben genannten Symptome ist eine Hormonersatztherapie. Leider ist eine HRT mit vielen Nebenwirkungen verbunden.

 

Eine sicherere Alternative ist die Verwendung einer völlig natürlichen, biologischen, pflanzlichen Lösung wie Seren, Cremes und ähnlichen Produkten, die aus dem thailändischen Kraut Pueraria Mirifica hergestellt werden.

 

Studien belegen seine vielen Vorteile, wie zum Beispiel:

 

 

Dies ist wahrscheinlich der beste Ansatz zur natürlichen Behandlung von Symptomen eines niedrigen Östrogenspiegels. Weitere Informationen zu diesen Produkten finden Sie im offiziellen Mirifica-Wissenschaft Grundstück.

 

Alle unsere Produkte basieren auf wissenschaftlicher Forschung. Wir verbringen unzählige Stunden damit, klinische Studien zu lesen
Wir forschen, um sicherzustellen, dass unsere Produkte genau das tun, was wir versprechen.

 

Deshalb übernehmen wir die Verantwortung für alle Risiken und garantieren, dass Sie Ergebnisse erhalten. Wenn nicht, sind Sie durch eine 60-tägige Geld-zurück-Garantie geschützt
Garantie.


Einfach gesagt, Wenn unsere Produkte bei Ihnen nicht funktionieren, teilen Sie uns dies mit und wir erstatten Ihnen den Betrag
alles. Keine Fragen gefragt.

NUR DAS BESTE ERDE GEWACHSEN NÄHRSTOFFE

29,95 USD

Ausverkauft

39,95 USD

Ausverkauft

*Diese Aussagen wurden von der FDA nicht bewertet. Die Produkte sind nicht dazu bestimmt, Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder zu verhindern.

Die Informationen auf dieser Website wurden nicht von der Food & Drug Administration oder einer anderen medizinischen Einrichtung ausgewertet. Unser Ziel ist es nicht, Krankheiten oder Leiden zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder zu verhindern. Die Informationen werden nur zu Bildungszwecken weitergegeben. Sie müssen Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie auf Inhalte dieser Website reagieren, insbesondere wenn Sie schwanger sind, stillen, Medikamente einnehmen oder unter einer Krankheit leiden.

Related Posts

Brustwachstum erklärt (und wie es natürlich fördern)
Brustwachstum erklärt (und wie es natürlich fördern)
Brustwachstum ist ein normaler und wesentlicher Teil der Entwicklung und Reproduktion einer Frau. Es tritt in Stadien au
Read More
Brustvergrößerung Pille: Zu gut, um wahr zu sein?
Brustvergrößerung Pille: Zu gut, um wahr zu sein?
Dies erklärt, warum Brustvergrößerung eine der weltweit führenden kosmetischen Verfahren bleibt. Aber außer invasiven Op
Read More
Cremes für Brustvergrößerung sind nicht der beste Ansatz mehr
Cremes für Brustvergrößerung sind nicht der beste Ansatz mehr
Wenn Sie Cremes für Brustvergrößerung verwenden, aber nur langsame Verbesserungen sehen, erklärt dieser Beitrag, warum u
Read More